SCULPTRA – professionelle Faltenunterspritzung

SCULPTRA – professionelle Faltenunterspritzung

Einer der Ursachen für Falten ist der Verlust von Kollagen in unserer Haut. So nimmt der Kollagenabbau nachweislich ab einem Alter von gerade einmal 30 Jahren immer weiter ab. Das führt zu einer Reduzierung der Spannkraft sowie einem hohen Verlust der Feuchtigkeit. Unschöne Falten am Mund, der Nase, den Augen und dem Kinn sind nun die häufigsten Folgen. Durch die Anwendung von SCULPTRA wird die Kollagenproduktion im Körper wieder angeregt, sodass Falten nachhaltig geglättet werden können und Deine Haut endlich wieder ihre alte Jugend zurückerhält.

Was ist SCULPTRA?

Bei SCULPTRA handelt es sich um einen Biostimulator aus Poly-L-Milchsäure bzw. Polymilchsäure, kurz PLLA. Diese wird in die tiefen Hautschichten injiziert und regt dort die körpereigene Kollagenproduktion an. Der moderne Dermafiller wird in die betroffenen Hautpartien per Fertigspritze injiziert. Dort löst er eine entzündliche Reaktion aus, welche nun die Kollagenbildung anregt, wodurch das Bindegewebe gestrafft wird. Dadurch gewinnt Deine Haut an neuer Spannkraft, sodass Falten spürbar geglättet werden können.

Welche Falten werden behandelt?

SCULPTRA bringt spezielle Eigenschaften mit sich und wird daher für die Behandlung tiefer Falten sowie zur Hautstraffung empfohlen. Vor allem wird es zur Faltenunterspritzung im Bereich vom Kinn, den Nasolabialfalten, sowie auch eingesunkenen Schläfen oder herabsackende Wangen und Marionettenfalten eingesetzt. Des Weiteren ist auch eine Konturierung der Jawline möglich.

Allerdings ist bei Mimikfalten, wie unter anderem den Stirnfalten oder aber den Krähenfüßen, eine reine SCULPTRA Behandlung nicht zu empfehlen, was ebenso für die Lippenunterspritzung gilt.

SCULPTRA wird aber nicht nur im Gesicht injiziert. Auch andere Körperregionen lassen sich mit diesem Mittel behandeln. Dazu gehören insbesondere das Dekolleté sowie eine Kaschierung der sogenannten Hip Dips. Viele Frauen nutzen SCULPTRA auch für die Po-Straffung bzw. Po-Vergrößerung ohne operativen Eingriff. Das Ergebnis selbst hält bis zu drei Jahre.

Auch Cellulite oder Narben lassen sich mit SCULPTRA behandeln, denn auch hier können sich die Ergebnisse bereits nach der ersten Behandlung deutlich erkennen lassen.

Der Ablauf der Behandlung mit SCULPTRA

Die Dauer der Behandlung ist immer abhängig von der Größe des zu behandelnden Areals. Die Behandlungsdauer liegt daher in der Regel zwischen 30 und 60 Minuten.

An der Stelle, an der SCULPTRA eingesetzt wird, wird im Vorfeld immer ausgiebig und gründlich gereinigt sowie desinfiziert, sodass ein Infektionsrisiko möglichst gering bleibt. Auf Wunsch kann man vor der Behandlung noch ein lokales Betäubungsmittel verwenden, sodass die Injektionen komplett schmerzfrei sind. Mittels einer sehr feinen und dünnen Kanüle wird die Lösung nun unter die oberste Hautschicht injiziert.

Wie viele Behandlungen nötig sind, ist abhängig von der Anzahl sowie von der Tiefe der zu behandelnden Stellen. Die durchschnittliche Anzahl der Behandlungen liegt bei zwei bis vier Einheiten. Die Behandlungen selbst werden normalerweise in einem Abstand von sechs bis acht Wochen durchgeführt.

Das Ergebnis ist direkt nach der ersten Behandlung zu sehen, was an der wasserbasierten Lösung liegt. Allerdings bildet sich die Volumenzunahme mit dem Wasserabbau leicht zurück und nimmt nun bei der Bildung von neuen Kollagen nach und nach wieder zu. Das endgültige Ergebnis ist damit nach zwei bis drei Monaten sichtbar und kann mehrere Jahre anhalten.

Visto por última vez